REDROOM TATTOO STUDIO
realistic & fineline Tattoos

Das Verbot von Tattoo Farben droht!

Im Rahmen der europäischen REACH - Verordnung (Registration, Evaluation, Authorisation and restriction of CHemicals) wurde bei Tattoo Farben nun ein fetter Rotstift angesetzt.

Die Pigmente Blue 15:3 und Green 7 sind dann neben diversen anderen Inhaltstoffen, wie zum Beispiel Konservierungsmittel VERBOTEN. Das bedeutet, dass damit so gut wie KEINE der derzeit am Markt erhältlichen Tattoofarben mit den Anforderungen der REACH Verordnung kompatibel und somit auch nicht mehr (legal) erhältlich sind.

Die Verordnung tritt ab 4. Januar 2022 in Kraft - mit einer Übergangszeit für Blue 15:3 und Green 7 bis 2023.

Die Initiatoren der europäischen Petition, Michl Dirks und Erich Mähnert gehen mit ihren Mitstreitern in den Kampf, um den Erhalt der bedrohten Pigmente Blue 15 und Green 7 durchzusetzen!

DIE PETITION IST NACH WIE VOR OFFEN!

JEDE STIMME ZÄHLT!

Bitte unterstützt auch als Kunden unsere Petition gegen diesen Regulierungswahnsinn. Generell ist es zwar zu begrüßen, dass Menschen und Verbraucher geschützt werden sollen. Wenn dies jedoch zu Lasten einer kompletten, mittlerweile etablierten Branche geht, der damit die Grundlage entzogen wird, stelle ich diese Verordnung in Frage. 

Wir sind alle mündige Menschen, die Eigenverantwortung und Freiheit in ihren Entscheidungen verdient haben! So wie der Raucher sich das Gift einer Zigarette aus freien Stücken in die Lunge zieht, sollte auch der Tattoo Liebhaber frei entscheiden können, ob er Farbe unter der Haut tragen will, oder nicht. Niemand wird zu diesem Schritt gezwungen. Niemand ist gegen seinen Willen einer eventuellen, chemischen Belastung ausgesetzt, der er sich nur Mithilfe einer übergeordneten Regelung entziehen kann. Vor allem vor dem Hintergrund, dass es keinerlei konkrete Nachweise dafür gibt, dass Tattoo Farben auf kurz oder lang der Gesundheit schaden; im Gegensatz z.B. zu den Gesundheitsrisiken, denen sich ein Raucher bewusst aussetzt. Leider verdienen die Regierungen hier durch die Tabaksteuer zuviel Geld, weswegen ein Verbot zum Schutz der allgemeinen Gesundheit dann nicht mehr so wichtig zu sein scheint...

Wie könnt ihr die Petition unterstützen?!

1. Klickt auf den Link des EU-Petitionsportals. (https://www.europarl.europa.eu/petitions/en/show-petitions?searchRequest=true&keyWords=1072%2F2020#res)

2. Klickt auf die Petition. Meldet euch im EU - Petitionsportal an oder registriert euch.

3. Nr. 1072/2020 in der Suchleiste eingeben.

4. Auf Petition unterstützen klicken.

Petition Nr. 1072/2020, eingereicht von Erich Mähnert, österreichischer Staatsangehörigkeit, zum Erhalt der beiden Pigmente Blue 15:3 & Green 7 in der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH)


Ihr unterstützt diese Petition auch zu eurem eigenen Schutz!

Die Tattoo Szene hat es in den vergangenen Jahren geschafft, sich aus einem verpönten Abseits ins Herz mittelständischer Unternehmen hervorzuarbeiten. 

Vorbei sind die Tage, an denen ein schmieriger Typ mit Kippe in der Schn...ute in einem siffigen Kellerstudio aus zerknitterten Flash-Büchern Standart Rosen mit einer krummen Nadel eingehämmert hat. 

Die heutigen Tattoo Studios überbieten sich stattdessen gegenseitig mit einem stilvollen und vor allem sauberen Ambiente. Es herrschen strenge Hygienevorschriften, Kundenfreundlichkeit und Kreativität. Man arbeitet mit neuester Technik, sowohl digital, als auch in Vorbereitung und Umsetzung. Die Maschinen und Farbhersteller haben sich mit Innovationen und immer besser werdender Qualität ihrer Produkte ins Zeug gelegt, um die Erstellung langlebiger und Farbintensiver Tattoos zu ermöglichen. Die Arbeitsmaterialien sind steril, wieder und wieder geprüft und werden stetig verbessert. Wir bedienen die Berufsgenossenschaft, die IHK, das Gesundheits- und Gewerbeaufsichtsamt; wir reinigen und pflegen auf krankenhaustauglichem Level; zahlen Versicherungen und nicht wenig Steuern und Abgaben. Und nun?

Was denkt ihr, wird passieren, wenn uns nun nach und nach das Arbeitsmaterial entzogen wird?

Werden die Tätowierer dann in Zukunft Spargel stechen oder ziehen sie sich (zumindest größtenteils) wieder in den Untergrund zurück? Vermutlich wird dann ein Schwarzmarkt für Tattoo Farben entstehen. Es wird inoffizielle Orte geben, an denen weiterhin bunt und „verboten“ gestochen wird. Was bedeutet das für euch Kunden?

Die Hygienestandards werden wahrscheinlich sinken. Es wird für Stümper und Dillitanten noch einfacher werden für schnelles Geld eure Haut zu verschandeln. Ihr werdet nicht mehr versichert sein, egal, ob ihr euch im Studio verletzt oder ob im Nachhinein etwas mit eurem Tattoo nicht stimmen sollte. Und es machen sich vermutlich alle strafbar, nicht nur der Tätowierer, der mit illegalen Materialien arbeiten wird (die vorher Jahrelang erlaubt und in Ordnung gewesen sind), sondern wahrscheinlich auch ihr als Kunden, weil ihr euch in dieser Grauzone bewegt.

Die Tattoo Szene hat sich also aus dem Keller herausgearbeitet, um dann in den Keller zurück zu kehren.

Eines ist sicher; das Tätowieren ist eine der ältesten Kunstformen der Menschheit. Es ist bis heute niemandem gelungen, die alleinige Quelle des Tätowierens zu definieren. Es hat sich unabhängig voneinander im südamerikanischen Dschungel, im australischen Busch oder bei Ötzi in den europäischen Alpen entwickelt. Ob aus religiösen, ethischen oder ästhetischen Gründen, es steckt einfach in uns Menschen drin, und es wird das Tätowieren immer geben! Die Frage ist jetzt nur, wie.

Weitere Links:

https://echa.europa.eu/de/hot-topics/tattoo-inks

https://bundesverband-tattoo.de/2021/09/20/unsere-stellungname-zur-tattoo-reach/?fbclid=IwAR39WCdVyEAiMs3bv8c2OV5_g5vVJdNuDxrRow_rDyraDd8QHyjujeaOff4